UWe geht neue Wege in der Wirtschaftsförderung - Gehen Sie mit!  
 

 
 

UWe – Das Konzept einer kreisweiten Kapitalbeteiligungsgesellschaft

 
  Für Firmengründungen, insbesondere soweit es sich um innovative Ideen, neue Technologien oder um neue Produkte handelt, benötigen Existenzgründer nicht selten viel Geld. Und gerade hierbei kommen die klassischen Existenzgründungskredite, die über eine Hausbank zu beantragen sind, häufig deshalb nicht zum Tragen, weil die notwendige Absicherung nicht geboten werden kann. In diese „Lücke“ streben die Finanziers mit Wagniskapital. Es ist jedoch nicht einfach, eine Finanzierung durch eine „Venture-Capital-Gesellschaft“ (VC-Gesellschaft) zu erreichen. Ein Problem ist vor allem, dass die Gesellschaften einen hohen „Profit“ anstreben und nur Beteiligungen bei Branchen mit entwicklungs- und ertragsreichen Aussichten vorsehen. Wachstumsraten von 25 bis 50 % pro Jahr werden erwartet, um beim sogenannten „Exit“, dem Ausstieg, eine hohe Rendite zu erreichen.

Somit scheiden innovative Vorhaben kleiner Unternehmen und Dienstleistungsbetriebe von vornherein aus. Die Landesgesellschaft WIN, Wagniskapital für Innovationen NRW GmbH stellte in ihrem Geschäftsbericht 2000 fest, dass „im Kapitalbereich von unter 500.000 DM immer noch eine große Lücke in der Finanzierung durch Eigenkapital besteht“ (weil die von Beteiligungsgesellschaften normalerweise nicht bedient werden).



Und genau dieses Manko war der Anlass der Initiatoren, die regionale Beteiligungsgesellschaft UWe zu starten. Zu den Gründungsakteuren zählten acht Mitgliedsfirmen des Unternehmensverbands „Aktive Unternehmen im Westmünsterland (aiw), acht Freiberufler (Steuerberater, Rechtsanwälte, Unternehmensberater) sowie die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken mbH, Ahaus.

Seitdem haben über 30 Unternehmer, Privatpersonen und verschiedene Kommunen knapp 500.000 DM als Kommanditkapital eingezahlt. Einschließlich der Refinanzierungsmittel steht (soweit Forschungs- und Entwicklungsvorhaben (FuE)) ein Beteiligungskapital von fast 2 Mio. DM zur Verfügung. Langfristiges Ziel der UWe-Idee ist somit, Kapital aus der Region zu bündeln und damit Investitionen im Kreis Borken zu fördern. Mit dem Geld sollen jedoch nicht einzelne Gründungen vollständig finanziert werden, sondern die Einbringung von haftendem Eigenkapital soll die Gesamtfinanzierung ermöglichen. Deshalb ist UWe nicht Konkurrent zu den örtlichen Kreditinstituten und den Förderprogrammen, sondern eine sinnvolle und notwendige Ergänzung im Finanzierungskonzept mit dem langfristigen Ziel, entwicklungsfähige Firmengründungen zu unterstützen. Derzeit steht UWe mit mehreren Jungunternehmen in erfolgversprechenden Verhandlungsgesprächen hinsichtlich einer Beteiligung.

Für die Firmeninhaber besteht die Möglichkeit, innerhalb einer vereinbarten Zeit, zum Beispiel nach 10 Jahren, die Beteiligung zurückzukaufen. Sollte die Firma sich im Laufe der Zeit gut entwickelt haben, muss der dann aktuelle Wert der Beteiligung bezahlt werden. Dies bedeutet, dass die UWe-Beteiligungsgesellschaft oder letztendlich deren Finanziers, die Kommanditisten, vom Erfolg profitieren.

Das Eingehen von Beteiligungen erfolgt nach Prüfung durch die Geschäftsführung und durch Vergabeausschüsse.

Die Vergabeausschüsse bestehen jeweils aus 3 Personen, die vom Beirat und der Geschäftsführung bestellt werden. Der Beirat wird von den Kommanditisten gewählt.

Mitglieder des Beirates sind zur Zeit die Herren:
  • Werner Bürkle, Gronau
  • Heinz Frankemölle, Ahaus
  • Georg Effkemann, Ahaus
  • Prof. Dr. Wolfgang Mincke, Ahaus
  • Christian Schorr, Gronau
sowie als stellvertretende Mitglieder die Herren
  • Johannes Haneke, Gescher
  • Jörg Saueressig, Vreden
  • und Bürgermeister Rolf Lührmann, Borken.
Neben der Gewährung von Beteiligungskapital ist die zweite wichtige Aufgabe insbesondere die Beratung, Betreuung, Kooperation. Mit den UWe-Initiatoren und weiteren Unternehmen, Unternehmern und Seniorpartnern hat sich eine Reihe von Experten bereit erklärt, jungen Unternehmen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Das gleiche gilt für Neugründer, die vor und während der Gründungsvorbereitung und der Aufbauphase Hilfe, Anregungen, die Vermittlung von Kontakten, Geschäftsverbindungen etc. suchen. Auch hier steht UWe als Ansprechpartner und Vermittler zur Verfügung.

Wie wichtig die Entwicklung der jungen und innovativen Unternehmen ist, betont die Deutsche Bundesbank im Monatsbericht Oktober 2000, in dem sie feststellt, dass „den jungen innovativen Unternehmen auch volkswirtschaftlich große Bedeutung zukommt. Nach erfolgreicher Gründungsphase zählen sie zu den Hauptantriebskräften für Wachstum und Beschäftigung“. Und diese Chance wollen wir mit der UWe-Idee für unsere Region nutzen.

Für Kapitalanleger bietet sich mit einer Beteiligung bei UWe somit die Möglichkeit, statt in Immobilien, Wertpapiere oder Aktien zu investieren, sich mittelbar an zukunftsträchtigen Firmen im Kreis Borken zu beteiligen und so die wirtschaftliche Entwicklung im Westmünsterland voranzutreiben. Der Mindestbetrag einer Beteiligung liegt bei 10.000 DM.

 
  Ludwig Liesner, nebenberuflicher Geschäftsführer der UWe-Gesellschaft

 
  (Textbeitrag für Wirtschaft aktuell Ausgabe Nr. 45, Januar 2002)  
     
Links Kontakt News & Presse Service-Angebote Organisation Startseite Organisation